Diese Seite drucken

Stilvoll residieren auf Madeira

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Viele Quintas, die einstigen Herrenhäuser auf Madeira, wurden zu kleinen, charmanten Hotels umfunktioniert, die Gästen einen besonders aufmerksamen Service bieten.

Madeiras einstige Herrensitze aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die in atemberaubende Landschaften eingebetteten Quintas, werden längst nicht mehr ausschließlich von Gutsherren bewohnt, sondern sind heute charmante, kleine Luxushotels für Reisende, die stilvoll kolonial residieren möchten. Ob die Quinta nun im Landesinneren oder an der Küste liegt, die ehemaligen Landhäuser haben drei Dinge gemeinsam: Sie repräsentieren das interessante Erbe der Vergangenheit der Insel und stecken voller Geschichte, sie sind von großzügigen Gartenanlagen mit Jahrhunderte alten Bäumen und exotischen Blumen umgeben und bieten den Gästen einen persönlichen und besonders aufmerksamen Service. Fernab von jeglicher Hektik, nehmen Ruhe und Besinnlichkeit Einzug, und die Zeit scheint langsamer zu vergehen.

Quinta do Estreito in Estreito de Câmara de Lobos

Der ehemalige Gutsherrensitz Quinta do Estreito liegt von Weinbergen umgeben an den Südhängen des wichtigsten Weinbaugebietes von Madeira – die Quinta do Estreito war bis  vor einigen Jahren selbst eine der wichtigsten Weinhersteller der Insel. Beim Umbau zum Hotel wurde großer Wert auf die Details gelegt, um die herrliche und ruhige Vergangenheit, für die Madeira bekannt ist, in die heutige Zeit zurückzubringen. Die Zimmer der Quinta, die 400 Meter über dem Meeresspiegel liegt, bieten eine überwältigende Panoramaaussicht über den Atlantik und die Desertas-Inseln. Estreito de Câmara de Lobos – der Ort, in dem die Quinta liegt, ist ein typisches madeirensisches Dorf mit seinem ganz eigenen Ambiente, einer Kirche, einigen Geschäften und Café-Bars. Die Inselhauptstadt Funchal erreicht man mit dem Auto oder Bus in nur 15 Minuten.

Das darunter liegende Câmara de Lobos gilt als das Fischerdorf Madeiras schlechthin und erlangte Berühmtheit, da der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill dort einst Staffel und Farben auspackte und den Ort auf einem Gemälde verewigte. An diese historische Begebenheit erinnert eine Gedenktafel im Ort sowie ein nach Churchill benanntes Café.

Residieren statt wohnen: Herrenhäuser auf Madeira inmitten üppigster Vegetation

Die Gärten der Quinta do Estreito umfassen einen Olivenhain, einen französischen Garten, tropische Pflanzen um den Swimming-Pool herum und organische Landwirtschaft. Alle nach Süden ausgerichteten Zimmer verfügen über einen großen Balkon, der sich zum Sonnen eignet und einen spektakulären Blick über die Weinberge und den Atlantik bietet.

Die gemütliche, im englischen Stil eingerichtete Vintage Bar im ersten Stock der Quinta ist der perfekte Ort, um einen anstrengenden Tag voller Inseltouren bei einem Glas alten Madeira Weins perfekt ausklingen zu lassen. Von der Bar aus erreicht man über eine Treppe die darüber liegende Bibliothek, ein idealer Rückzugsort voller Ruhe, der zudem meistens menschenleer ist.

Wer gerne wandert, dem bietet die Quinto do Estreito eine ideale Ausgangsposition zur Erkundung der örtlichen Levadas, der sehr alten, künstlich angelegten schmalen Kanäle, und der Umgebung. Die Quinta, die zur Gruppe „Charming Hotels Madeira“ gehört, bietet zudem zweimal täglich einen kostenlosen Bus-Shuttle nach Funchal an.

Letzte Änderung am Mittwoch, 31 Oktober 2018 08:28
Cornelia Lohs

Cornelia Lohs lebt in Heidelberg und arbeitet als freie Journalistin und Texterin. Sie ist Redakteurin bei Nordeuropa Aktuell/Global Travel & Life Magazine und schreibt Finanztexte für verschiedene Online-Portale sowie englische Texte für das kanadische Autorennetzwerk Suite101.com. Cornelia Lohs reist sehr viel, v.a. in die USA und nach Skandinavien, aber ihr Lieblingsreiseziel im Winter ist Madeira, weil die Insel in nur wenigen Flugstunden zu erreichen ist, das Klima angenehm und die Landschaft traumhaft schön ist.